Gruselgeschichten

Hier haben wir uns ein paar
kurze Gruselgeschichten ausgedacht.
Wir hoffen sie gefallen euch!

Horror-Abend

An diesem Abend darf Anna's Freundin Katrin bei ihr übernachten.
Sie sehen fern, erzählen sich Witze und machen irgendwelchen Mist.
Dann schlafen sie aber doch ein. Tief in der Nacht wird Katrin von
schönen und traurigen Klaviertönen geweckt "Anna, hörst du das?"
flüstert sie. Anna fragt verschlafen, was los sei, da erzält Katrin ihr
von den schönen Klaviertönen. Beide schleichen sich auf den Dachboden,

woher die Musik kommt. Sie schauen durch die einen Spalt offene
Tür. Sie sehen eine verschleierte Gestalt die vor dem Klavier sitzt.
Dann schleichen sich die beiden rein. Der Boden ist Etwas Morsch
und die Gestalt bemerkt sie. Sie dreht sich um, aber die Kaputze
hängt so tief im Gesicht das man es nicht sehen kann.

Panisch packt Anna den Besen der neben ihr steht und schlägt damit
um sich. Zu ihrem Entsetzen sieht sie das die Gestalt unter ihrer
Kaputze einen blanken Totenschädel hat. Die verschleierte Gestalt
reißt die beiden aber mit sich und verschwindet im Spiegel.
Die Eltern haben den Lärm gehört. "Anna, was macht ihr? Anna?!"

Baden im See des Schreckens

Tony und David waren Freunde. In den Ferien machten sie zusammen Urlaub in einem
Ferienhaus in Italien. Die Familien der beiden waren natürlich auch dabei.
Heute wollten sie in einem See in der nähe baden gehen. Als sie dort ankamen,
legten Tony und David die Decken nebeneinander. Dann gingen sie schnorcheln.
Es war ein buntes tauchen. Sie sahen Seeigel, Seesterne, Fische und einen
kleinen Oktopus haben sie auch schon gesehen. Plötzlich zog Nebel auf.
Die beiden merkten es aber gar nicht weil sie so sehr damit beschäftigt waren,
Wesen unter Wasser zu erkunden. Doch auf einmal wurde das Wasser total trüb.  
Sie tauchten auf. Dann merkten sie erst dass auch Nebel aufgezogen war.
Die beiden einigten sich darauf in die Richtung zu schwimmen, von der sie meinten
das da der Strand war. Sie schwammen dann eine ganze Zeit, meinten aber
dass sie so weit rausgeschwommen waren, dass es sein konnte dass sie so lang schwimmen.
Irgendwannn zog dann der Nebel ab und die Sonne kam hervor.

Die beiden sahen sich um und erschraken — Sie sahen keinen Horizont, Nur überall
Wasser, Wasser und Wasser...

Grauenvolle Autofahrt

Es war 3 Uhr Nachmittags. Herr und Frau Schaffer waren gerade
tanken gewesen und fuhren Richtung Heimat, als plötzlich der
Tank wieder leer war. Beide waren sehr verwundert und Herr
Schaffer beschloss zurück zur Tankstelle zu gehen. Er ließ also
seine Frau zurück und versprach bald wieder zu kommen.
So saß sie in dem Auto in einem Waldstück. Sie wusste
nicht, was sie währendessen tun sollte und drehte den Radio auf.
Als sie aber Kopfweh von dem ganzen Lärm bekam, drehte sie ihn
wieder ab. So saß sie nun da. Es wurde immer dunkler und dunkler.
Plötzlich wurde ihr ganz unheimlich zumute und beschloss das
Radio wieder anzustellen. Das tat sie auch. Im Radio
brachten sie eine Durchsage: EIN IRRER IST EINTLAUFEN!
BITTE BEGEBEN SIE SICH SO SCHNELL WIE MÖGLICH
NACH HAUSE! Sie wurde immer müder und müder. So stellte
sie irgendwann das Radio wieder ab und schlief ein. Plötzlich wurde
sie durch ein dumpfes klopfen über ihr geweckt. Ein Polizeiauto
hielt hinter ihr, ein Beamter stieg
aus und rief:" Geht es ihnen gut? Sie tun jetzt genau was ich ihnen sage:
wenn ich 1 sage, machen sie langsam die Autotüre auf. Wenn ich 2 sage,
springen sie aus dem Auto und wenn ich 3 sage, laufen sie so schnell wie
möglich zu mir!!Sie taten dies also. Als Frau Schaffer bei dem Beamten
angekommen war, sahen sie einen Mann auf dem Autodach sitzen
der mit dem Kopf von Herrn Schaffer herumspielte!

Danke an grusel.de


Die schreckliche Rose

Die Türklingel des Blumenladens klingelte.
Frau Bermann trat ein und ging zum Verkaufstisch.
"Eine rote Rose für meinen Mann bitte!" Die
Verkäuferin erwiederte mit ihrer heiseren,
kratzenden Stimme: "Wir haben zur Zeit nur schwarze
Rosen." "Na gut. Dann nehme ich eine schwarze."

Sie ging mit der Rose nach Hause und stellte diese am
späten Abend
neben das Bett ihres Mannes. Am Morgen entdeckte sie
etwas grausames: Ihrem Mann war die Kehle durchgeschnitten. Sie wunderte
sich, und dachte dass es an der Rose lag. Sie wollte wissen ob es wirklich an
der Rose lag .Am nächsten Tag kaufte sie noch eine und stellte sie sich auf das
Nachtschränkchen. Sie tat so als ob sie schlafen würde. Sie blinzelte mit einem
Auge und sah das unfassbare: Aus der Rose kam langsam ein Arm, scheinbar
von einer alten Frau mit vielen Falten und Runzeln, mit einem
Messer hervor. Erschrocken sprang sie auf und rannte sie zum Werktisch ihres
Mannes. Da nahm sie eine Axt, spurtete zum Bett und schlug mit der Axt auf den
Arm ein bis er zu Boden fiel. Am nächsten Tag ging sie wieder zu Blumenladen.
"Ich hätte gern eine rote Rose." "Oh, heute wurden wieder rote Rosen geliefert."
Sie streckte den linken Arm hoch um eine zu holen. Da sah Frau Bermann, dass
die Verkäuferin nur noch einen halben Arm hatte...

Das Gruselfoto

Eines Morgens fotografierte die Freundin eines Chauffeurs
ihren Freund in seinem Dienstwagen. Es sollte seine letzte

Fahrt sein, da die Frau, der der Wagen gehörte, gestorben
war. Er wollte noch etwas Zeit mit dem Wagen, den er über
fünf Jahre gefahren ist, verbringen. Es war eine Trauerfeier.
Als sie dann das geschossene Foto entwickelten, war etwas
schreckliches auf dem entwickelten Foto zu sehen:
Die verstorbene Besitzerin des Autos saß auf der Rückbank
des Rolls Roys - der teure Wagen der Verstorbenen.

Der Friedhofswächter

Thomas und Franz sollten einen Aufsatz über den Friedhof schreiben.
Eines Morgens gingen sie zum Friedhof. Sie sahen sich eine ganze
Weile um, aber ihnen fiel nichts ein was sie schreiben sollten.
Sie setzten sich hin um nachzudenken. Auf einmal hörten sie einen
erstickten Schrei. Beide fuhren hoch. Dann dachten sie, dass es
bloß Einbildung war. Dann aber sahen sie, dass sich hinter einem
Grabstein etwas bewegte. "Was war das?" brachte Thomas keuchend
hervor. "Ich weiß es nicht!" antwortete Franz. Dann sahen sie eine hand
die aus dem Grab hervorkam Sie war grün und viele Hautfetzen hingen
an ihr. Sie griff nach Thomas. Der weichte aber geschickt aus. Plötzlich
kam aus dem Grab daneben auch eine Hand. Dieser konnt Thomas nicht
entweichen. Sie hatte ihn. Auf einmal fing sie an Ruckartig an ihm zu zerren.
Sie zog in in das Grab! Thomas wollte sich wehren doch die Hand war
stärker. Franz wollte ihm helfen doch dann packte auch ihn eine Hand.
Beide wurden in die Tiefe gezogen. Auf einmal prallten beide auf den Boden
und waren bewusstlos... Als sie wieder aufwachten sahen sie Skelette um
sich herum tanzen. Und dass sie an einem Pfahl gefesselt waren.
Ein Skelett trug eine Krone und sagte: "Ihr seid in unser Reich eingedrungen
und habt unsere Ruhe gestört. Als Friedhofwächter muss ich euch bestrafen..."

copyright © by Fabian Beigang, Lucas Göser